Zurich Versicherung

Nachhaltigkeit ja. Aber nur, wenn sie keine Umstände macht

Köln, 30. September 2020: Beim Thema Nachhaltigkeit herrscht in Deutschland bereits weitgehend gesellschaftlicher Konsens – zumindest dann, wenn sie keine Umstände macht. Zwei von drei Deutschen bemühen sich um Nachhaltigkeit. Die Bedingung: Der Aufwand und die Zugeständnisse dafür dürfen nicht zu groß sein. Diesen eher pragmatischen Weg wählen 67 Prozent und 61 Prozent der Jüngeren. Deutlich konsequenter zeigen sich ein Viertel der Bundesbürger und sogar mehr als jeder Dritte in der Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen: Sie sagen von sich, dass sie immer und in allen Bereichen auf eine nachhaltige Lebensweise achten. Bei den 18- bis 35-Jährigen ist der Anteil derjenigen, die Nachhaltigkeit zur Richtschnur für ihr Handeln gemacht haben, damit deutlich höher als im Bevölkerungsdurchschnitt. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Gruppe Deutschland, für die 1.000 Deutsche ab 18 Jahren sowie zusätzlich 500 Deutsche zwischen 18 und 35 Jahren befragt wurden.

Interessengemeinschaft Frankfurter Kreditinstitute GmbH

IFK spendet Goethe Corona Fonds 50.000 Euro

„Wir möchten mit unserer Spende die Forschung unterstützen, um die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona Pandemie zu bekämpfen“, sagt Dr. Bettina Orlopp, Vorsitzende der IFK. Die IFK ist seit vielen Jahren Partner der Goethe- Universität. „Die Partnerschaft ist uns wichtig, denn Lehre und Forschung spielen eine bedeutende Rolle für den Standort Frankfurt“, so Orlopp weiter.

Basler Versicherungen

Basler optimiert die Risikolebensversicherung

Bad Homburg, 28. September 2020. Die Basler integriert kunden- und vermittlerorientierte Optimierungen in die Basler RisikoVersicherung. Das Produktupdate gilt bereits seit dem 12. September 2020 und bringt günstigere Prämien, erhöhte Untersuchungsgrenzen und einen erhöhten vorläufigen Versicherungsschutz mit sich.

HypoVereinsbank - Member of UniCredit

Neuer Wohnimmobilien-Marktbericht für München

Die HypoVereinsbank hat zum Wohnimmobilienmarkt in München einen neuen Marktbericht veröffentlicht. Prägend für den Wohnungsmarkt in der teuersten deutschen Stadt war bis zu Beginn der Krise die seit vielen Jahren andauernde enorme Marktanspannung: eine ungebrochen hohe Nachfrage bei begrenztem Angebot, weiter steigende Miet- und Kaufpreise in allen Teilmärkten – und dies trotz der sich bereits 2019 eintrübenden Konjunktur. Zu Jahresbeginn zeichnete sich allerdings eine Abschwächung der bisher hohen Preisdynamik ab mit längeren Vermarktungszeiten und Seitwärtsbewegungen bei den Preisen. Während der ersten Wochen der Corona-Krise hat der Markt etwas an Dynamik verloren. Mit den Lockerungen sind die Verkäufe jedoch wieder deutlich angestiegen und dürften momentan das Vorkrisenniveau erreicht haben. „Dämpfende Preiseffekte gibt es bis dato kaum, vielmehr ziehen die Wohnimmobilienpreise in fast allen Segmenten wenn auch mit etwas geringerer Dynamik weiter an. Die Nachfrage ist bisher unverändert hoch und übersteigt bei Weitem das Angebot an Wohnraum. Lediglich bei der Verkaufsgeschwindigkeit lässt sich eine gewisse Verlangsam ausmachen“, fasst Peter Hoffmann, Regionalbereichsleiter Privatkunden in München, zusammen.

Zurich Gruppe Deutschland

Alternative Antriebe: Zurich Flotte soll „grün“ werden

Köln, 22. September 2020: Im Rahmen der Nachhaltigkeitsoffensive der Zurich Gruppe Deutschland soll auch die eigene Auto-Flotte grüner werden. Als Vorreiter im E-MobilSchutz setzt Zurich dabei unter anderem auf Elektromobilität. Ziel ist es, die Flotte des Schaden-Außendienstes bis 2025 zur Hälfte zu elektrifizieren und somit die Emissionen um 50 Prozent zu senken. Bereits 2019 startete die Umsetzung der „grünen Flotte“ im Schaden-Außendienst, bei der sukzessive Fahrzeuge mit Benzin-betriebenen Motoren durch Plug-in Hybrid-Autos ersetzt werden. „Damit ist es uns gelungen, schon jetzt unsere Emissionen um zehn Prozent zu senken. Ziel ist es, bis 2025 die Flotte zur Hälfte zu elektrifizieren und somit die Emissionen um 50 Prozent zu senken,“ erklärt Markus Troche, Head of Claims bei der Zurich Gruppe Deutschland. Bis Ende 2020 werden dann bereits 25 Prozent der Fahrzeuge als Plug-in Hybrid unterwegs sein. Auch die Innendienst-Flotte soll perspektivisch stärker mit Plug-in Hybriden bestückt werden. „Sofern der Strom CO²-neutral produziert wird und die Fahrzeuge auch tatsächlich überwiegend im E-Modus bewegt werden, können wir damit den Kohlendioxid-Ausstoß der Flotte verringern. Gleichzeitig sammeln wir Erfahrungen mit dem Betrieb von Hybrid-Autos in der Praxis und können daraus Ergebnisse für unsere eigene Risiko- und Schadenkalkulation ableiten,“ so Troche. Dank sogenannter Wallboxen können die Fahrzeuge dann auch unkompliziert zuhause geladen werden.

Triodos IM

Impact Investing Perspektive - Der Aufbau einer grünen Renditekurve durch Bundesanleihen sendet wichtige Signale für den gesamten Sektor

Es ist kein Zufall, dass Deutschland mit der Emission einer grünen Staatsanleihe das Segment der Impact Bonds in Europa gerade jetzt stärkt. Aufgrund der COVID-19-Krise haben Regierungen einen hohen Kreditbedarf. Dieses Geld wird zur Finanzierung der enormen Konjunkturprogramme verwendet, die die Regierungen zur Unterstützung von Unternehmen und Sektoren angekündigt haben. Durch die Ausgabe grüner oder sozialer Anleihen signalisieren Regierungen zudem deutlich das Engagement ihres Landes für eine grünere und integrativere Wirtschaft. Gegenwärtig fließt ein Großteil der Schulden aus Konjunkturprogrammen in eine auf fossile Brennstoffe basierende Industrie. Nur ein Bruchteil des Geldes wird für kohlenstoffarme Aktivitäten einschließlich erneuerbarer Energien ausgegeben.

FinMatch AG

FinMatch eröffnet Standort in Düsseldorf

Stuttgart, 2. Oktober 2020 – Die FinMatch AG, das Portal der Finanzentscheider, eröffnet heute ein Büro in Düsseldorf. Thomas Braun wird dort mittelständische Unternehmen vor Ort unterstützen. Als Teil seiner Wachstumsstrategie hilft FinMatch mittelständischen Unternehmen, Finanzierungsprozesse mit Hilfe der digitalen Plattform FinMatch transparenter und schneller zu gestalten. Über FinMatch können Unternehmen Finanzierungsanfragen so aufbereiten, damit sie in deutlich kürzerer Zeit ein passendes Angebot von ausgewählten Finanzierungspartnern erhalten. Düsseldorf als Hauptstadt des bevölkerungsreichsten Bundeslandes mit seinem dichten Netz an erfolgreichen mittelständischen Unternehmen ist für FinMatch ein besonders attraktiver Standort.

Guidewire

Der Zwang zur Innovation

Über die Hälfte (52%) der Befragten in der aktuellen Bitkom-Studie zur Versicherungsindustrie in Deutschland glauben, dass zahlreiche traditionelle Versicherungsanbieter bis 2030 vom Markt verschwinden werden. Gleichzeitig sehen die Studienteilnehmer große Plattform-Riesen wie Apple, Google oder Amazon als sehr benutzerfreundlich an. Eine mittelfristige Folge könnte sein, dass klassische Versicherer zwar weiter ihre Produkte anbieten, aber als Marke nicht mehr präsent sind. Vor allem dann, wenn es in Richtung Plattform-Ökonomie und -Ökosystem geht.

Zurich Gruppe Deutschland

Zurich Green Week: Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Köln, 21. September 2020: Der Versicherer Zurich hat das Ziel erklärt, zu einem der nachhaltigsten Unternehmen der Welt zu werden. Entsprechend wurden unterschiedliche Nachhaltigkeitsinitiativen fest in der Unternehmensstrategie verankert. Bereits im Jahr 2019 hat sich Zurich als erste Versicherungsgesellschaft zur Einhaltung der UN- Verpflichtung zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau (UN Global Compact Business Ambition Pledge) verpflichtet. Das Unternehmen will bis spätestens 2050 treibhausgasneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird Zurich Unternehmen und Mitarbeiter dabei unterstützen, sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten. „Als Unternehmen haben wir uns dafür entschieden, uns unserer unternehmerischen Rolle und Verantwortung in der Gesellschaft noch stärker zuzuwenden. Wir haben Verantwortung für unsere Mitarbeitenden, unsere Kunden und Vertriebspartner und vor allem für die nachkommenden Generationen und unseren Planeten. Als Versicherungsunternehmen ist es unser Geschäft, Menschen Sicherheit zu geben, Risiken und Krisen vorzubeugen. Das gilt auch für das Thema Nachhaltigkeit“, so Dr. Carsten Schildknecht, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland.

Eurizon

Eurizon/Ungureanu: „Geschlechtervielfalt in Unternehmen ist ein Business Case“

FRANKFURT 21. September 2020 – „Ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in Vorständen und im oberen Management begünstigt eine bessere Unternehmensführung und damit verbunden eine verstärkte Innovationskraft, eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit, ein nachhaltigeres Wachstum und – allem voran – eine wohlhabendere Gesellschaft“, sagte Cristina Ungureanu, Head of Corporate Governance bei Eurizon, dem Vermögensverwalter der italienischen Bankengruppe Intesa Sanpaolo, bei einem Vortrag im Rahmen des „Farad Finance Forum“ in Luxemburg. Das Streben nach Geschlechtervielfalt in Unternehmen befriedige nicht nur den Wunsch nach gesellschaftlicher Gerechtigkeit, sondern sei ein anhand von konkreten Beispielen und Studien belegbarer Business Case.

TOP